Wir tanzen, bis unser Körper es zulässt»: Berliner Nachtclubs kehren für geimpfte und geheilte Patienten zur Normalität zurück

Die Nachtclubs in Berlin haben gestern Abend erstmals seit Beginn der Pandemie ihre Türen wieder geöffnet, allerdings nur für Geimpfte oder Geheilte, die es digital nachweisen konnten. Bisher konnten sie nur im Freien öffnen und die großen Technotempel hatten sich damit abgefunden, ihre Räume in Ausstellungshallen und sogar Test- und Impfzentren umzuwandeln, während DJs sich damit begnügten, Mixing-Sessions über digitale Plattformen zu übertragen. Dies änderte sich vor zwei Wochen, als das Berliner Verwaltungsgericht (Az.: VG 14 L 467/21) das generelle Verbot gewerblicher Veranstaltungen in geschlossenen Räumen mit der Begründung aufhob, dass diese Rechtseinschränkung für bereits Geimpfte nicht gerechtfertigt sei auf natürliche Weise immunisiert, weil sie die Krankheit überwunden hat. Nach diesem Urteil war die Regionalregierung gezwungen, ab diesem Wochenende Öffnungen zuzulassen. “Wir hatten keine Zeit, den Raum noch einmal umzubauen, daher können wir dieses Wochenende noch nicht öffnen”, räumte einer der Manager des Tresor, einem der größten Clubs in Berlin, ein und das ist, dass Sie sich zusammen mit dem Berghain die Zeit nehmen, um nehmen Sie die genauen Anpassungen vor. Andere Clubs sind jedoch rechtzeitig eingetroffen, um diese tolle Wiedereröffnungsparty pünktlich zu feiern. „Darauf haben wir viele Monate gewartet, die Bedingungen, unter denen wir wieder öffnen dürfen, bieten ausreichend Sicherheit und es gibt kein Zurück: Jetzt wird gefeiert“, sagte eine Mitarbeiterin von Wilden Renate.

Der Aufstieg von Marihuana, ein sinnlicher Bouquet-Effekt

Marihuana wird seit Tausenden von Jahren für verschiedene Zwecke verwendet, und viele Kulturen und Subkulturen auf der ganzen Welt haben seinen Wert für Sex im Laufe der Geschichte untersucht. In der nördlichen Region des Himalaya und in Indien wird Marihuana seit prähistorischer Zeit im Schamanismus verwendet.

In einigen Überlieferungslinien der tantrischen Tradition wurde Marihuana verwendet, um einen meditativen Zustand herbeizuführen, den Geist in das „Hier und Jetzt“ des gegenwärtigen Moments zurückzubringen und schließlich durch sexuelle Praktiken einen Zustand der Erleuchtung zu erreichen. Diese uralten Verwendungen von Marihuana übersteigen bei weitem unser derzeitiges westliches Verständnis sowohl des Potenzials der sexuellen Erfahrung selbst als auch des Potenzials eines Marihuana-Highs, dieses Erlebnis zu verstärken.

Aber auch ohne dieses tantrische Wissen haben unzählige zeitgenössische Marihuanakonsumenten verschiedene Verwendungen von Marihuana-High wiederentdeckt, um ihr Sexualleben zu verbessern. Unter den psychoaktiven Wirkungen von Marihuana liegt der Fokus auf dem Hier und Jetzt und wir entspannen uns. Wir vergessen einen früheren verbalen Streit mit unserem Partner, über eine Prüfung, die wir am nächsten Tag haben. In diesem Raum konzentrieren wir uns auf unseren eigenen Körper und den unseres Partners, seine Bedürfnisse, Wünsche und Sehnsüchte.