Hohe Impfrate in Deutschland


 Die Impfrate gegen das Coronavirus in Deutschland ist deutlich gestiegen. In der vergangenen Woche gab es nach Angaben des Robert-Koch-Instituts mit mehr als 6,6 Millionen Impfungen ein Allzeithoch. In dieser Woche wurde auch am Mittwoch mit fast 1,5 Millionen Impfungen an einem einzigen Tag ein Tagesrekord seit Beginn der Impfkampagne erreicht. Insgesamt wurde die Marke von 70 % der Einwohner mit vollständigem Grundschutz gegen das Coronavirus überschritten.

Die Sieben-Tage-Inzidenzrate geht bundesweit weiter zurück. Das Robert-Koch-Institut teilte am Freitagmorgen mit, dass die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner bei 331,8 liege, gegenüber 340,1 am Vortag. Vor einer Woche lag die nationale Inzidenzrate bei 413,7.

Berlin verschärft Beschränkungen für Ungeimpfte: Der Negativtest gilt nicht mehr für den Besuch von Bars, Kinos oder Fitnessstudios


Mehrere Personen gehen an einem PCR-Testzentrum zum Nachweis von Coronavirus in Berlin vorbei Mehrere Personen gehen an einem PCR-Testzentrum zum Nachweis von Coronavirus in Berlin vorbei EFE / EPA / FILIP SINGER
In der deutschen Hauptstadt trat an diesem Montag eine Reihe von Beschränkungen für nicht gegen Covid-19 geimpfte Personen in Kraft. Somit reicht ein negativer Test nicht mehr aus, um Zugang zu Innenräumen wie Museen, Bars oder Fitnessstudios zu erhalten, sondern es muss ein Impfpass vorgelegt werden, der das Bestehen des Covid bescheinigt.

Demonstration in Wien gegen die Unterbringung von Ungeimpften in Österreich.
Österreich sperrt Ungeimpfte für 10 Tage ein: Schlüssel zu dieser drastischen Entscheidung gegen Covid-19
Diese in Deutschland als "2G" bekannte Maßnahme für "geimpft, genesen" (geimpft, geheilt) wurde angesichts des rasanten Anstiegs der Infektionen bereits vergangene Woche im Bundesland Sachsen und in anderen Regionen des Landes angewandt.