Was ist CBD

Cannabidiol oder CBD ist der Hauptbestandteil von Cannabis. Es ist in der harzigen Blüte enthalten und macht bis zu 45% des Pflanzenextrakts aus. CBD ist eines der mehr als 100 einzigartigen Cannabinoide, die in der Cannabispflanze vorkommen. Einige andere, die wir auf unserer Website erwähnen, sind CBN oder Cannabinol und CBG oder Cannabigerol.

Es ist ein nicht-psychoaktiver oder psychotroper Naturstoff mit enormem therapeutischem Potenzial. Forscher versuchen, seine Eigenschaften und seine Fähigkeit aufzuklären, die Symptome verschiedener Krankheiten zu verbessern und so die Lebensqualität der Patienten zu verbessern.

Wozu dient CBD?
CBD-reiches Cannabisöl wird als Nahrungsergänzungsmittel oder Nahrungsergänzungsmittel, topisches Heilmittel oder pharmakologische Behandlung zur Linderung von chronischen Schmerzen, Entzündungen bei entzündlichen Darm- oder Hauterkrankungen, Angstzuständen, Depressionen oder der Schwere und Häufigkeit von Anfällen bei refraktären Epilepsien verwendet.
Es wird auch verwendet, um Symptome neurologischer oder neuropsychiatrischer Erkrankungen wie Multiple Sklerose, Alzheimer, Parkinson oder Schizophrenie zu behandeln. Zusammen mit dem anderen am besten untersuchten Cannabinoid, THC, wurde gezeigt, dass es in vitro und in vivo in Tiermodellen den Tod von Krebszellen induziert und die Tumorprogression hemmt.

Ist es möglich, CBD zur Behandlung von Migräne zu verwenden?

Um diese Frage zu beantworten, müssen Sie zunächst verstehen, was Migräne ist und warum sie auftritt.
Es handelt sich um eine sehr akute Art von Kopfschmerzen, die von anderen Symptomen begleitet wird, wie zum Beispiel:
• Übelkeit.
• Erbrechen.
• Schwindel.
• Empfindlichkeit gegenüber Ton oder Licht.
Und was ist sein Ursprung?
Nun, die Wahrheit ist, dass es immer noch viele Zweifel an den Ursachen dieses Phänomens gibt.
Obwohl es nicht ganz klar ist, glauben Ärzte, dass diese Kopfschmerzen auf hormonelle Veränderungen oder vielleicht auf chemische Ungleichgewichte im Körper zurückzuführen sind. Fehlpaarungen, an denen das Endocannabinoid-System beteiligt sein könnte.

Was ist CBD und was kann es für Sie tun?

Das erste, was zu klären ist, ist, dass es nicht psychoaktiv ist. CBD, auch als Cannabidiol bekannt, ist eine von mehr als 100 natürlich produzierten chemischen Verbindungen, die in der Cannabis Sativa-Pflanze vorkommen. Wie uns das Montibello-Labor erklärt, „wirkt Cannabidiol direkt auf unser Endocannabinoid-System (SEC), das sich im zentralen und peripheren Nervensystem befindet und 1992 von Dr. Raphael Mechoulam entdeckt wurde. Das Hauptziel der SEC ist es, das Gleichgewicht des Körpers (Homöostase) zu gewährleisten, um das reibungslose Funktionieren unseres Immun- und Nervensystems zu gewährleisten. Es wird von einem System von Rezeptoren gebildet, an die Endocannabinoide binden (die wir auf natürliche Weise ständig absondern). Zusätzlich zu unserem Körper “gibt es im Fall von CBD Komponenten pflanzlichen Ursprungs mit derselben chemischen Natur, die als Phytocannabinoide bekannt sind” und die durch die Reaktion mit unserem Körper “die Hauthomöostase aufrechterhalten und die Reaktion von . modulieren” das Immunsystem gegen Ungleichgewichte wie Akne, Juckreiz, Seborrhoe oder Entzündungen. Elisabet Baldrich, Marketing Manager der Montibello Aesthetics Division, erklärt, was der Hanf oder die Hanfpflanze leisten kann: „Auch als grünes Gold bekannt, enthält es 80 % der essentiellen Fettsäuren wie Omega 3, Omega 6 und Omega 9, die ideale Kombination um die Haut tief zu nähren“. Sie erklären es auch von Sephora (die mit Nischenmarken eine eigene Linie von Kosmetika entwickelt hat, die CBD enthalten): „Unser Körper hat Cannabinoid-Rezeptoren im Gehirn, in der Haut und im Nerven-, Verdauungs- und Immunsystem, die sie aktivieren auf das Signal von körpereigenen Endocannabinoiden und solchen pflanzlichen Ursprungs, wie sie beispielsweise aus Hanf gewonnen werden.