DEUTSCHLAND

Berlin, das aufgrund seiner starken Wirtschafts- und Energiebeziehungen ein schwieriges Verhältnis zu Russland unterhält, verteidigt sich entschieden gegen eine militärische Aggression aus Moskau, entscheidet sich jedoch für den diplomatischen Weg, um Spannungen abzubauen. Der sozialdemokratische Bundeskanzler Olaf Scholz fordert von Russland "eindeutige Schritte" zur Deeskalation an der Grenze zur Ukraine. „Unmissverständliche Schritte Russlands zur Deeskalation sind sehr wichtig“, betonte die deutsche Bundeskanzlerin bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Pedro Sánchez nach dem Treffen im Palacio de la Moncloa am Montag.

Scholz betont den Ernst der Lage, die eine „Gefahr für die Souveränität der Ukraine“ darstelle, für die er es für notwendig erachtet, „alles Mögliche zu tun“, um eine militärische Intervention zu vermeiden. „Die Unverletzlichkeit der Grenzen ist etwas, das wir respektieren müssen“, betont die Kanzlerin, die davor gewarnt hat, dass die klare Botschaft Deutschlands lautet, dass „jede Bedrohung der Integrität der Ukraine einen hohen Preis haben wird“.

cannabis sativa

Humans have cultivated this plant since prehistoric times for its many uses: as a source of textile fiber, to extract the oil from its seeds, as a medicinal plant—there are written records of this use dating back to 2737 BC. C.—,3​ and as a psychotropic.

Its fiber has various uses, including the manufacture of clothing, ropes, industrial textiles and to obtain paper pulp. The oil from its seeds – hemp seeds – which does not contain cannabinoids can be used for fuel and food. The whole seeds, or the remains that remain after the extraction of the oil, are used as food for pets and for livestock.

Many of the cannabis strains have psychoactive properties. Low-THC varieties used to extract their fibers are often called “hemp”. “Marijuana” is a term used to describe the varieties that contain THC, and their buds, which are the unfertilized inflorescences of the female feet, in whose glandular hairs cannabinoids are synthesized and accumulate in greater proportion than in the rest of the plant .

cannabis


It comes from a plant called Cannabis sativa L, which is grown in temperate and tropical areas whose main mind-altering psychoactive chemical is delta-9-tetrahydrocannabinol (THC). This substance is found in a resin that is prepared from the stems and leaves of the female cannabis plant. In addition to THC, it contains more than 100 related compounds called cannabinoids. It is THC that is responsible for cannabis being a highly addictive drug.

 

It is usually consumed by inhalation, but also in infusions and even with food. One way or another, faster in the first, the THC passes into the bloodstream and from there to the brain. When consumption is weekly or daily, it can be considered an addiction.

Omicron Variant Wave Threatens ‘Viral Hurricane’ Says Leading Disease Expert

The rising tide of omicron infections threatens to hit the entire United States at once, according to a leading infectious disease expert. Thus, each of the 50 states will have to deal with its own “viral hurricane”.

Previous waves and spikes of the coronavirus, including the often deadly or dangerous delta variant, have had consistent regional or localized impacts, said Michael Osterholm, director of the University of Minnesota Center for Infectious Disease Research and Policy. This has allowed limited but crucial supplies to be distributed to those places that need them.

However, due to the speed and ease with which the omicron variant is spreading, Osterholm predicted that a new wave will hit everyone at once and threaten to overwhelm not only hospitals, but also industries such as the

The real risks and benefits of marijuana use

Opinions around marijuana use are often extremely polarized. Many in favor argue that marijuana is a natural product and that its benefits outweigh any negative effects. On the other hand, opponents of consumption argue that it is an addictive drug that opens the way for other, heavier drugs, which can cause cancer and other health damages.

What is true in these two positions? Can we say that marijuana is totally harmful or totally beneficial? What evidence do we have?

To clarify the information, the National Academies of Sciences Engineering Medicine convened a scientific committee to carry out a rigorous review of the available evidence on the health impact of the use of marijuana and its derivative products. In total, the review considered more than 10,000 scientific investigations that had been published since 1999, and as a result the committee last year released a comprehensive report that has more than 400 pages detailing everything we know about marijuana and that reports the limitations and barriers researchers face when conducting marijuana-related research.

Everything that blooms is not drugs

Hemp is the plant from which marijuana is obtained, but not everything in the plant has psychoactive effects.

These effects are generated by a specific compound, called tetrahydrocannabinol (THC). But the plant contains many other substances with the potential to become pharmacological active principles. For this reason, in the European Union it was established that legal hemp plantations could not contain more than 0.3% THC. Above that percentage, the plant is already popularly known as marijuana, although this is also the name given to the set of dried leaves that are consumed as a drug.

Marijuana can help fight the coronavirus, but don’t get too excited

Hemp (Cannabis sativa), from which marijuana is extracted, could join the arsenal of weapons against COVID-19 that we are gradually making available. At least, that’s the conclusion of a study recently published in the Journal of Natural Products. However, if you are thinking of smoking some joints to keep the coronavirus away, we are sorry to tell you that it will not do any good. The theme does not work like that.

What the study authors, from Oregon State University, have seen is that, in vitro (under laboratory conditions), it can affect the ability of the virus to infect our cells.

It is important to emphasize that it has only been seen in the laboratory, because a handful of cells grown in a Petri dish (those round plates used in laboratories) is not the same as those same cells forming part of a living organism full. What works one way may not work another. However, the results have been so promising that these researchers believe they could be on the right track for the future development of an antiviral based on two ingredients derived from hemp, from which marijuana is extracted.

Der Bildungsverlust der Pandemie muss rückgängig gemacht werden


Als die Schulen aufgrund von COVID-19 geschlossen wurden, litten Kinder in Entwicklungsländern am meisten. Obwohl virtuelles Lernen nicht die gleichen Ergebnisse liefert wie Präsenzunterricht, können effektiv eingesetzte Technologien Bildungslücken schließen und Lernverluste verhindern.

Sie nennen es Freiheit, aber es ist tyrannischer Individualismus

Die Impfgegner, die nur gewillt sind, mit ihrem heiligen Willen zu leben, sind nicht die freien Bürger, für die sie sich ausgeben, sondern kleine Despoten, kindisch und willkürlich

Die Omicron-Variante setzt ihren Vormarsch durch Europa fort und könnte bereits Deutschland erreicht haben

Die in Südafrika nachgewiesene Omicron-Variante des Coronavirus ist wohl bereits in Deutschland angekommen, nachdem in dieser Freitagnacht bei einem Reisenden aus der Region charakteristische Mutationen nachgewiesen wurden.

Wie Hessens Sozialminister Kai Klose an diesem Samstag über seinen Twitter-Account mitteilte, “ist die Omicron-Variante mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit bereits in Deutschland angekommen”.

Die Beschränkungen haben wirtschaftliche und psychologische Auswirkungen

Auf der anderen Seite hat sich der prominente Ökonom Rob Arnott sehr kritisch gegenüber der Haftpolitik geäußert, die ursprünglich dazu diente, sich vor dem Coronavirus zu “schützen”, und betonte, dass “Haften auch Leben kosten”. In diesem Sinne verwies er auf eine für die Reason Foundation erstellte Studie, die den Überschuss an Todesfällen durch Selbstmord, Tötungsdelikte, Unfälle oder Überdosierungen während der Haft aufzeigt.

Vor diesem Hintergrund erklärte das Journal der Humanmedizinischen Fakultät in einem Bericht, dass im Fall Ecuadors während der Schließung aufgrund des Ausnahmezustands im Jahr 2020 97 Suizide bei Jugendlichen zwischen 10 und 19 Jahren registriert wurden. Die höchste Zahl wurde bei Männern zwischen 15 und 19 Jahren geschätzt, wobei das häufigste Alter bei 19 Jahren liegt.

Trotz dieser Zahlen wurde in dem Dokument jedoch klargestellt, dass der Pandemiekontext nicht die Sterberate durch Selbstmord selbst erhöht hat, sondern „die Belastung durch psychisches Leiden erhöht hat, was Jugendliche dazu bringen kann, über Selbstmord nachzudenken.

Die Weltgesundheitsorganisation hat bereits angekündigt, dass das Coronavirus nicht verschwinden wird, sondern wie die Grippe zu einer endemischen Krankheit wird. Aus diesem Grund empfehlen immer mehr Experten, die Beschränkungen zu reduzieren und die Schwächsten zu schützen.

Ihu, was ist neu an diesen Varianten?

An diesem Dienstag untersucht eine Gruppe französischer Wissenschaftler über die Zeitung ABC das Auftreten einer neuen Variante des Coronavirus, vorübergehend IHU genannt, vom Institut des Universitätskrankenhauses von Marseille, das es mit seinen eigenen Initialen benannt hatte.

Nach Angaben in der spanischen Zeitung hätte dieser neue Stamm bis zu 46 Mutationen und 37 Deletionen. Die Ergebnisse wurden vorab in „medRxiv“ veröffentlicht. Darin werden 12 Patienten mit Coronavirus analysiert, die im gleichen geografischen Gebiet Frankreichs lebten.

Ebenso wird erklärt, dass bei den durchgeführten Tests Mutationen festgestellt wurden, die eine “atypische Kombination” zeigten. Die Fälle könnten mit einer Reise nach Kamerun zusammenhängen.

Flurona, die neue Fusion, die der Gesellschaft Sorgen macht

In Bezug auf neue Mutationen ist mit dem neuen Jahr auch ein neues Virus eingetroffen. 2022 begann mit einer neuen Zusammensetzung des Coronavirus, die seit Ende 2019 die Welt auf Eis hält. Diesmal handelt es sich um eine Kombination von COVID-19 mit der gewöhnlichen Grippe (Influenza).

Nachdem Omicron mit der Grippe verschmolzen ist und die Fluron-Variante entstanden ist, die ebenfalls leichte Symptome gezeigt hat, schlagen zunächst israelische Wissenschaftler und dann Würdenträger eine Herdenimmunität als Option vor. So sagte Nachman Ash, Generaldirektor des israelischen Gesundheitsministeriums, dass es nun möglich sei, aufgrund der erheblichen Infektionszahlen eine Herdenimmunität zu erreichen.

Der oberste Gesundheitsbeamte des Landes geht davon aus, dass die täglichen Infektionen in Israel in den nächsten drei Wochen ein Rekordniveau erreichen werden. Der erste diagnostizierte Fall betraf eine junge schwangere Frau. Obwohl es am 30. Dezember entdeckt wurde, wurde die Nachricht erst Anfang des neuen Jahres veröffentlicht.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) kündigte an, dass das Coronavirus nicht ausgerottet, sondern so verbreitet wie die Grippe sein wird. Und Fluron hat gezeigt, dass sie sogar fusionieren können. Vor diesem Hintergrund gibt es zwei vorherrschende Positionen: die Notwendigkeit, sich bei immer mehr Varianten impfen zu lassen oder eine Herdenimmunität durch natürliche Exposition und Resistenz zu erzeugen.

Die Pandemie ist noch nicht vorbei“, warnt Olaf Scholz in seiner ersten Neujahrsansprache


Die Bundeskanzlerin, die den Klimawandel oder Spannungen mit Russland erwähnt hat, kündigt neue Beschränkungen an und fordert Impfungen der Bevölkerung auf
Bundeskanzler Olaf Scholz hat in seiner ersten Neujahrsansprache zur Einheit der deutschen Bevölkerung im Kampf gegen die Pandemie aufgerufen. Es hat die zuvor aufgezeichnete, an die Medien verteilte und an diesem Freitagnachmittag im Fernsehen ausgestrahlte Nachricht genutzt, um eine Reihe neuer Beschränkungen anzukündigen, um zu versuchen, die Ausbreitung des Virus zu stoppen, die 2022 in Kraft treten werden. Der reibungslose, zeitweise fast freundschaftliche Übergang von der alten Bundesregierung zur neuen hat weltweit viel Zustimmung gefunden“, sagte Scholz, der in Deutschland seit dem 8. Dezember an der Seite der Grünen und der Liberalen der FDP regiert . Der Sozialdemokrat hat in einer von der Pandemie geprägten Zeit und der Verbreitung der Omicron-Variante in seinem Land und über den Kontinent die Macht in Europas größter Volkswirtschaft an sich gerissen.

„Wir sind uns alle bewusst, dass die Pandemie

Neuer Katalog (Januar 2022)

MENU-CMM-FIN-DE-ANO_compressed-1.en_.es_

Deutschland: tägliche Tests und Fernunterricht nach Bundesland

An diesem Montag sind die Schülerinnen und Schüler aus den Ländern Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Berlin, Sachsen und Rheinland-Pfalz in den Unterricht zurückgekehrt, dem in den nächsten Tagen etappenweise Schüler aus dem Rest Deutschlands folgen werden . Sie tun dies mit der von Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) als “absolute Notwendigkeit” bezeichneten generellen Empfehlung, den Einsatz der Maske in Bildungsstätten zu verstärken. “Die Viruslast der Infizierten ist mit Omicron geringer, die Masken wirken also besser”, sagte Lauterbach am vergangenen Wochenende der “Bild am Sonntag”.

Von dort aus ergreift jedes Bundesland eigene Verstärkungsmaßnahmen gegen den Ausbau von omicron in Schulen. Für die Kinder und Jugendlichen Thüringens zum Beispiel gibt es an den ersten beiden Tagen (diesen Montag und Dienstag) ein Ferntraining und ab Mittwoch können die Schulen selbst entscheiden, ob es mit Präsenzunterricht weitergeht , Fern – oder Alternativklassen . In Berlin, wo an diesem Montag der Präsenzunterricht begann, werden die Schüler in der ersten Woche täglich getestet. Jedes schulpflichtige Kind durchläuft dann drei wöchentliche Tests.

Strenge Haft


Die Niederlande verhängten am 18. Dezember eine strenge Beschränkung, um den Vormarsch von Omicron zu stoppen. Eine Haft, die mindestens bis zum 14. Januar dauern wird. Nicht unbedingt notwendige Geschäfte, Bars, Restaurants, Kinos, Museen und Theater sind geschlossen. Auch die Bildungszentren, die grundsätzlich am 9. Januar ihre Pforten öffnen werden.

Die Infektionen nehmen seit mehreren Tagen zu. In den letzten 24 Stunden wurden 17.531 registriert und sechs Patienten mit COVID-19 starben, verglichen mit durchschnittlich 35 Todesfällen in den letzten sieben Tagen.

Macht Marihuana süchtig?


Der Konsum von Marihuana kann zu problematischem Konsum führen – bekannt als Marihuana-Konsumstörung –, der in schweren Fällen in Form einer Sucht auftreten kann. Jüngste Daten deuten darauf hin, dass 30 % der Menschen, die Marihuana konsumieren, bis zu einem gewissen Grad an einer Marihuana-Konsumstörung leiden können.18 Menschen, die mit dem Konsum von Marihuana vor dem 18.

Marihuanakonsumstörungen sind im Allgemeinen mit Abhängigkeit verbunden, dh wenn eine Person Entzugserscheinungen hat, wenn sie das Medikament nicht verwendet. Häufige Marihuanakonsumenten berichten oft von Reizbarkeit, Schlafstörungen, Stimmungsproblemen, vermindertem Appetit, starkem Verlangen nach der Droge, Ruhelosigkeit oder verschiedenen anderen Formen von körperlichen Beschwerden, die in der ersten Woche nach dem Absetzen ihren Höhepunkt erreichen und bis zu zwei Wochen anhalten.20, 21 Marihuana-Abhängigkeit tritt auf, wenn sich das Gehirn an große Mengen des Medikaments anpasst und die Produktion und Empfindlichkeit seiner eigenen Endocannabinoid-Neurotransmitter reduziert.22,23

Eine Marihuana-Konsumstörung wird zu einer Sucht, wenn eine Person nicht aufhören kann, die Droge zu nehmen, obwohl sie viele Aspekte ihres Lebens beeinträchtigt. Schätzungen über die Zahl der Marihuanasüchtigen sind umstritten, zum Teil, weil epidemiologische Studien zum Drogenmissbrauch häufig Abhängigkeit als Stellvertreter für Sucht verwenden, obwohl es möglich ist, abhängig zu sein, ohne abhängig zu sein. Diese Studien deuten darauf hin, dass 9% der Menschen, die Marihuana konsumieren, von der Droge abhängig werden, 24,25 und der Prozentsatz steigt auf 17% bei denen, die mit dem Konsum der Droge in der Jugend beginnen